Weitere Eindrücke von den Sonntagsschul- Ferientagen 2009 in Herford erhalten Sie unter Bilder.

Sonntagsschulferientage 2009

Voller Aufregung kamen am 12.10.09 um 10 Uhr morgens ca. 90 Kinder im Flur des Gemeindehauses zusammen. Sie freuten sich auf den Beginn der "Herbstferientage 2009", denn in diesem Jahr war eine "Flugreise nach Australien" mit dem Motto: "Das Ticket für den Himmel ist ein reines Herz" geplant.

Nachdem die Kinder in dem "Flugzeug", dem Nebensaal des Gemeindehauses, Platz genommen hatten, konnte die Reise beginnen. Das Hauptanliegen der Sonntagschullehrer war es, den Kindern nahezubringen, wie sie anhand der Schöpfung Gottes sehen könnten, was Gott von ihnen erwartet.

So wurde die Nahrungsgewohnheit des Koalabären auf den Alltag der Kinder übertragen: Die Eukalyptusblätter, die einzige Nahrungsquelle der Koalas, können giftig sein, daher müssen sie bei der Auswahl sehr vorsichtig sein. Die Kinder wurden aufgefordert, ebenso darauf zu achten, was sie täglich durch Sehen, Hören etc. in ihr Herz einlassen.

Der Hauptpunkt bei der Lerneinheit "Känguru" war die Tatsache, dass diese in der Lage sind, frisches Wasser über eine Entfernung von 160 Kilometern zu riechen. Hier wurde den Kindern der Unterschied zwischen durststillendem, klarem Wasser und Salzwasser gezeigt. Ihnen wurde nahegelegt, dass sie ebenso wie alle anderen Menschen Jesus Christus als Quelle des Lebens nötig hätten, da er allein den Durst des Herzens stillen kann.

Abgerundet wurden die ersten beiden Tage mit Spielen im Freien und einer Bastel- bzw. Backstunde, sodass die Kinder die Möglichkeit hatten, das Gelernte kreativ umzusetzen.

Der dritte Tag bildete mit einer Zugfahrt zum Duisburger Zoo den Höhepunkt der Ferientage, denn hier konnten die Kinder die australischen Tiere, über die sie so viele interessanten Dinge gelernt hatten, aus der Nähe bestaunen. Eine besondere Überraschung war die Delphinshow, von der sie sehr begeistert waren.

Zurück in Herford versicherten die müden, aber glücklichen Kinder, einige wunderschöne Tage erlebt zu haben.

B. Brose