"Ich aber will auf den Herrn schauen..."

Micha 7,7 - Monatsvers Januar


Von Micha können wir lernen, wie wir mit dem richtigen Blick in das neue Jahr gehen können.
Michas Umstände waren in der Tat nicht die besten. Doch er hat ein Geheimnis, das ihn mitten unter den betrübensten Ausblicken freudig und getrost erhält: "Ich aber will auf den Herrn schauen?. Von Menschen und Umständen schaut er weg auf den Gott seines Heils.

Dieser Blick ist auch der Weg für uns, wie Christus nicht nur der Anfänger sondern der Vollender unseres Glaubens werden kann: Wenn 10 Kundschafter nur Riesen und unüberwindliche Festungsmauern sehen, dürfen Josua und Kaleb mutig bleiben, weil sie auf den Herrn schauen.
Wenn David von einem Simei geschmäht und verachtet wird, kann er dennoch in Gott bleiben, weil er über Simei hinweg auf den Herrn schaut.
Wenn Joseph von den Netzen der Frau Potiphars umgarnt wird, bleibt er bewahrt, weil er auf den Gott sieht, gegen den er nicht sündigen will.
Wenn Elisas Diener in Angst gerät, weil Dothan rings von den Syrern eingeschlossen ist, kann Elisa ruhig bleiben weil sein Auge den Herrn und die himmlischen Heerscharen sieht.
Wenn ganz Israel meint, jetzt werde Goliath den kleinen David zerschlagen, dann geht David mutig auf ihn los weil sein Auge auf den Herrn, seinen Retter schaut.

Gott selbst richte unsere Blicke auf IHN, dann können wir getrost weitergehen!