Lebendige Hoffnung

1.  Petr. 1,3 - Monatsvers Mai

„Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten“.

Unsere Zeit ist stark von Menschen geprägt, die keine oder nur eine schwache Hoffnung haben auf eine bessere Zukunft. Viele, ob Jung oder Alt, sind sehr kritisch eingestellt gegenüber der Politik, Wirtschaft, Altersvorsorge, Umweltveränderungen und anderen Ereignissen auf dieser Erde.

Dieser dunkle Schleier legt sich oft auf das Gemüt und den Lebenssinn vieler nieder, welches einem das Empfinden gibt, dass man im „Schwarz- Weißen“ lebt. In einem unzufriedenen Leben, da es oftmals die eigene Existenz und der nächsten Generationen betrifft. Viele haben ein Leben voll Unruhe, dass in der Erwartung steht, dass das Unerwünschte nicht eintritt.

Diese Lebenshaltung ist der Zustand eines Menschen, der noch zu keinen echten Glauben  an Jesus Christus gekommen ist und somit auch keinen Anteil hat an der lebendigen Hoffnung. Solch ein Mensch hofft hauptsächlich und fast ausschließlich auf lange Gesundheit oder finanzielle Absicherung.

Diese Hoffnung ist sehr unstabil, unsicher und zeitlich. Sie wird unter Umständen mit an sich reißenden Emotionen begleitet und möglichst mit aller zur Verfügung stehenden Kraft ausgerichtet. Diese Hoffnung ist auf Menschen ausgerichtet, die sehr begrenzt und fehlerhaft sind. Zusätzlich verschließt sie den Blick und Zugang zu der lebendigen Hoffnung. Bricht diese "allgemeine" Hoffnung, tritt das Gegenteil ein - Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Resignation oder Depression. Der Lebensglanz nimmt ab, da man keine Lichtstrahlen der lebendigen Hoffnung kennt. Das Gemüt ist bedrückt von Sorgen und Ängsten, das sich wie von einem Feinde gefangen und besiegt ergibt, da es keinen Ausweg aus der Not kennt noch findet. Diese Hoffnung geht letztendlich auf die Hoffnungslosigkeit zu! Und so sieht auch ein Leben im tieferen Sinne aus, dass Jesus Christus ablehnt und damit seine eigene lebendige Hoffnung abweist.

Wie anders ist doch die lebendige Hoffnung. Die Heilige Schrift ist Quelle dieser Hoffnung. Sie zeigt uns, dass Jesus Christus unsere einzig wahre Hoffnung ist, welches das Leben aus Gott schenkt. Der Glaubende und Wiedergeborene darf, auf Grund der Auferstehung Jesus Christi, mit einer zuversichtlichen innerlichen Ausrichtung, welche gepaart ist mit einer positiven Erwartungshaltung, wirkliche Gewissheit haben, dass das geschriebene und gesagte Wort Jesu wahr ist und in Zukunft auch eintreten wird.

Wie sieht es mit dir aus, lieber Leser? Hast du diese lebendige Hoffnung, worüber das Textwort spricht? Eine lebendige Hoffnung auf die überschwängliche Herrlichkeit im Himmel. Auf das bleibende, unvergängliche ewige Leben mit Gott, welches ein unbeflecktes,  freudiges und über aller Maßen unverwelkendes (oder unbewegtes) Erbe ist, dass (normalerweise) jedem gilt und aufbewahrt wird dem, der sich danach ausstreckt. Lieber Leser, darf ich dich fragen worauf deine Hoffnung ruht? Setzt du deine Hoffnung auf Gott, der nicht lügt und auf seine Gnade die dich unaussprechlich liebt? König David tat es und durfte erfahren wie gewinnbringend es für das Menschenleben ist. Daher sein Ausruf : „Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den HERRN!“ Ps. 40.

Lebendige Hoffnung setzt ihr Vertrauen ganz auf den Herrn. Sie macht innerlich ruhig und zufrieden. Sie schenkt große Zuversicht in schweren Lebenslagen und tröstet unsagbar tief - denn wer seine Hoffnung auf Jesus setzt, der wird nicht zuschanden werden. Ein russisches Sprichwort sagt: „Im Reich der Hoffnung wird es nie Winter." In diesem Sinne ist auch für den, der an Jesus Christus als den Sohn Gottes glaubt, nie Winter, denn Jesus ist das Licht der Welt.

Karl Barth drückte dies zutreffend so aus: "Wer die Osterbotschaft gehört hat, der kann nicht mehr mit tragischem Gesicht herumlaufen und die humorlose Existenz eines Menschen führen, der keine Hoffnung hat."

Darum lass dir sagen: “Jesus Christus ist für dich auferstanden von den Toten, damit du zu einer lebendigen Hoffnung gelangst“!  Nimm dir dieses zu Herzen wenn du dir nicht egal bist und deiner Seele Seligkeit erlangen willst. Beschäftige dich ernsthaft mit der Person Jesus Christus, so wirst auch du nach Gottes großer Barmherzigkeit wiedergeboren werden zu einer lebendigen Hoffnung.

"Jesus Christus aber, unser Herr, und Gott, unser Vater, der uns seine Liebe zugewandt und uns in seiner Gnade ewigen Trost und sichere Hoffnung geschenkt hat, tröste euch und gebe euch Kraft zu jedem guten Werk und Wort." 2. Thessalonicher 2,16-17