Vater-Unser

Matthäus 6,9 -  Monatsvers November

„Unser Vater in dem Himmel! Dein Name werde geheiligt.“

Das Vater-Unser ist wahrscheinlich das bekannteste Gebet des Christentums. Vielleicht könnten es viele Menschen auswendig aufsagen, wenn man sie dazu auffordern würde.

Aber was wäre die Antwort, wenn man danach fragt, ob dieses Gebet eine besondere oder tiefere Bedeutung für sie hat? Wüsste dann jeder, was mit diesem Gebet eigentlich zum Ausdruck gebracht werden soll?

Doch warum hat Jesus in seiner Bergpredigt (Matthäus 6) den Jüngern gerade so das Beten gelehrt?

Das Vater-Unser zeigt zunächst die Ehrfurcht, die wir als Menschen GOTT entgegenbringen sollen. Es heißt zuerst „Dein Name werde geheiligt“ und dann erst kommen die Bitten, angefangen mit „unser täglich Brot gib uns heute“. Beten wir in dem Bewusstsein, dass wir Gott damit in erster Linie ehren, und glauben wir überhaupt, dass Gott uns auch wirklich das gibt, was wir von Ihm bitten?

Denke doch einmal darüber nach: Bedeutet dir das Vater-Unser im Speziellen und das Beten im Allgemeinen etwas oder machst du es nur, weil du es einmal gelernt hast und es für „richtig“ hältst? Oder ist dein letztes Gebet vielleicht schon sehr lange her? Würdest du nicht auch gerne in dem Bewusstsein beten, dass Gott dich wirklich hört?

Dann wende dich mit einem ernst gemeinten Gebet an Jesus, denn Er hat versprochen: „…wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen“ (Johannes 6,37).