Epheser 4,32 - Monatsvers August

Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus. 

Tatchristentum

Vor einigen hundert Jahren lebte Savery, ein frommer Gerber. Eines Nachts wurden ihm etliche Felle gestohlen. Ihm kam der Gedanke, dass ihn sein Nachbar zur unpassenden Zeit besucht haben könnte. Aber dafür hatte er keine Beweise.

Am folgenden Tag erschien folgende Notiz in der Zeitung:
„Wer am 5. dieses Monats eine Anzahl Felle gestohlen hat, sei gewiss, dass der Eigentümer den Wunsch hat, sein Freund zu werden. Wenn ihn Armut dazu trieb, wird der Besitzer die Sache geheim halten und ihm eine Verdienstmöglichkeit geben.“

Wenige Abende später stand sein Nachbar mit den Fellen vor der Tür. Ohne aufzublicken sagte er: „Ich habe sie zurückgebracht, Herr Savery.“ „Einen Augenblick“, erwiderte dieser, „ich will mit Ihnen in das Lagerhaus gehen.“ Unterdessen machte die Hausfrau Kaffee und stellte Brot und Fleisch auf den Tisch.

Da berichtete der Nachbar: „Es ist das erste Mal, dass ich gestohlen habe. Seit ich anfing zu trinken, geht es bei mir bergab. Sie sind der erste, der mir eine hilfreiche Hand bot.“ „Lassen Sie es das letzte Mal sein!“, erwiderte Savery. „Versprechen Sie mir, keinen Alkohol mehr zu trinken, und ich will Sie für einen guten Lohn anstellen!“

Der neu gewonnene Freund fing an zu arbeiten. Er blieb bei ihm als ein nüchterner und treuer Mensch.

Lieber Leser, wenn du weitere Artikel zum Thema „Vergeben“ lesen willst, so kannst du dies in der aktuellen Ausgabe der Evangeliums Posaune tun!