Vergiss nicht zu danken

Psalm 145,16 - Monatsvers Oktober

„Du tust deine Hand auf und erfüllest alles, was da lebt, mit Wohlgefallen“

Lieber Leser!
Diese Ausgabe erinnert uns an das Erntedankfest. Und ganz gewiss möchtest du, lieber Leser, auch danken. Ja, danken dem Schöpfer Himmels und der Erde, dass seine ewige Treue uns jedes Jahr Gottes Verheißung vor Augen stellt: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht“ (1. Mose 8,22). So durften wir neu Gottes Wohlgefallen auch in diesem Jahr sehen. Denn unser himmlischer Vater hat seine Sonne aufgehen lassen über die Bösen und die Guten und regnen lassen über Gerechte und Ungerechte (Matthäus 5,45).

Und nicht nur in der natürlichen Ernte konnten wir Gottes Wohlgefallen erleben. Ja, er hat seine Hand aufgetan und uns das tägliche Brot in so reichem Maße ausgeteilt. Aber Gott reicht uns auch das göttliche, himmlische Manna, das teure Wort Gottes mit all den vielen Verheißungen. Des Vaters Wohlgefallen haben wir durch das Geschenk seines lieben Sohnes Jesus Christus erfahren. Und aus dieser göttlichen Fülle durfte auch ich in diesem Jahr täglich Gnade um Gnade schöpfen, Trost und Beistand, Liebe und Barmherzigkeit. Siehst du das auch so? Hat der treue Gott dich nicht auch mit seiner grenzenlosen Liebe so reich beschenkt?

O, lasst uns ihn preisen und ihm Dank und Anerkennung darbringen. Ganz gewiss, wir sind seine Schuldner. In einem alten Danklied wird es so schön ausgedrückt:

„Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen, der große Dinge tut an uns und allen Enden...“

Und so möchte ich uns noch an eine besondere Aufgabe erinnern, damit auch wir Gottes Wohlgefallen weiterhin erlangen: „Wohlzutun und mitzuteilen vergesset nicht, denn solche Opfer gefallen Gott wohl“ (Hebräer 13,16). Wenn du das befolgst und ihm treu dienst, wird auch sein Wohlgefallen auf dir ruhn.

Dies ist das Einleitungswort der neuen Evangeliums Posaune zum Thema „Vergiss nicht zu danken“. Kostenlos abonnieren...