Lobt GOTT

Psalm 150,2 - Monatsvers Oktober

Lobt GOTT für seine gewaltigen Taten, lobt ihn, denn seine Größe ist unermesslich!

Gott loben, das ist unser Amt
Der bekannte Pfarrer Wilhelm Busch (1897-1966) erinnert  sich in einem Artikel, wie er an einem Posaunentag in der Katharinenkirche in Frankfurt am Main mit 120 anderen Spielern teilnahm.

Ebenso wie das schöne Spielen eines Instrumentes viel Übung braucht, so müssen wir uns auch darin üben, Gottes große und kleine Taten zu sehen und ihm dafür zu danken. So schreibt Busch:
„Als ich mein erstes Instrument erhielt, setzte ich es voller Stolz an die Lippen, blies meine Backen auf und – brachte keinen Ton heraus. Am liebsten hätte ich das Instrument danach in die Ecke geworfen. Jahre vergingen, und immer noch bin ich mit dem Üben nicht fertig.
Wir singen am Sonntag voller Überzeugung „Großer Gott, wir loben dich!“ und finden im Alltag keine Worte, Gott zu loben. Das Lob Gottes muss geübt werden; immer und immer wieder! Wir müssen das Loben üben, nicht nur nach einem günstigen Geschäftsabschluss, nicht nur nach einer glücklichen Vermählung, nicht nur, wenn wir in den Urlaub fahren und die Sonne lacht.
Nein, wir müssen es auch üben an den Regentagen, wenn wir am Grab eines geliebten Menschen stehen, wenn wieder einmal alles schiefgegangen ist oder wenn wir am Montag zur Arbeit schleichen. Gibt es eine Lage in deinem Leben, wo es dir nicht leicht fällt zu loben, dann hast du noch nicht ausgelernt. Gerade die „schwierigen Stellen“ müssen wir öfters üben.“

Diesen und noch andere Texte zum Thema „Dankbarkeit“ findest Du, lieber Leser, in der neuen Ausgabe der Evangeliums Posaune.