Versuch's mit Danken

Psalm 9,2 - Monatsvers Oktober

Dir, HERR, will ich von ganzem Herzen danken, von all deinen wunderbaren Taten will ich erzählen.

Eine tiefbekümmerte Frau kam einmal zu ihrem Seelsorger. Sie wollte ihm ihr Herz ausschütten und sich Trost und Rat holen.

Er war aber gerade sehr beschäftigt und hatte etwas Wichtiges zu erledigen. Darum führte er die Frau in ein anderes Zimmer und bat sie, einen Augenblick zu warten. Da saß sie nun, ganz in ihren kummervollen Gedanken versunken. Als sie sich im Zimmer umsah, fiel ihr Blick auf einen schön umrahmten Spruch. Es waren drei Worte, die sie mit großen Buchstaben anschauten:
„Versuch’s mit danken!“, las sie.
„Ja, wer könnte das?!“, dachte sie und seufzte. „Ich habe nichts zu danken, ich mit all meinem Kummer!“ Unwillig wandte sie sich ab. – Aber da meldete sich in ihrem Innern eine Stimme: „Nichts zu danken? Wirklich gar nichts?“ Sie wurde unruhig. Sie war doch hergekommen, um sich trösten zu lassen! „Versuch’s mit danken!“ – Diese Worte ließen sie nicht mehr los.
Hatte sie nicht auch früher den Bibelvers aus Epheser 5,20 gelernt: „Saget Dank allezeit für alles Gott, dem Vater!“? – Aber wie wenig hatte sie danach gehandelt. Hatte sie Gott überhaupt schon einmal so recht von Herzen gedankt? Auf einmal wurde sie ganz ruhig. Nun wusste sie, was sie zu tun hatte! Als der Seelsorger nach einer Weile die Tür öffnete, um seinen Besuch hereinzubitten, war das Zimmer leer!

Geht es uns nicht oft so, wie in dieser Geschichte beschrieben?
Der Fokus richtet sich auf das, was uns bekümmert, Sorgen macht, beschwert.
Doch genau an dieser Stelle (und natürlich auch in anderen Momenten) dürfen und sollen wir Gott „allezeit für alles danken“. Welch ein Segen – welch eine Herausforderung!
Auch die neue Ausgabe der Evangeliums Posaune mit dem Titel „Danken und Opfern“ lädt dazu ein, wie es auch schon im Monatsvers heißt: von ganzem Herzen zu danken.