Sprüche 12,1 - Monatsvers Februar

Wer dazulernen will, lässt sich gerne belehren. 
Wer es hasst, auf Fehler hingewiesen zu werden, ist dumm.

„Es wäre unlogisch, wenn eine blinde Person auf einer Wegstrecke ihren eigenen Kurs eigensinnig halten würde, ohne sich von einer sehenden Person helfen und auf einen Fehltritt, Hindernis oder Gefahr hinweisen zu lassen.

Genauso unweise ist es, sich im Leben nichts sagen zu lassen. Als junger Mensch muss der Umgang mit Kritik und Zurechtweisung oft erst gelernt werden. Kritik ist meistens unbeliebt und kann oft weh tun. Doch letztendlich fördert Zurechtweisung unsere Erkenntnis, bewahrt uns vor Fehltritten, Fehlentscheidungen oder sogar vor schlimmeren Konsequenzen im Leben. Verzage und verzweifle nicht, wenn du von Menschen, aber vor allem durch das Wort von Gott, zurechtgewiesen werden solltest – auch wenn es in dem Moment schwer erscheint. Empöre dich auch nicht darüber, sondern nimm es still und geduldig an.

Versuche darüber in Ruhe nachzudenken und es zu verstehen. Bitte Gott um Gnade, im Leben mit Kritik recht umzugehen, aus jeder Situation das Gute herauszunehmen und dich recht führen zu lassen.“

„Der Prediger und die Gemeinde“ – so lautet das neue Thema in der Februar-Ausgabe der Evangeliums Posaune. Der obige Text ist aus der Rubrik „Jugendseite“ entnommen.
 Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern Gottes Segen beim Lesen.