Gott kennt uns

Psalm 139,1-2 - Monatsvers Mai

„Herr, du erforschst mich und kennst mich. […] du verstehst meine Gedanken von fern.“

Ja, Gott kennt uns und auch unsere Gedanken. Aber doch fragte Jesus einmal seine Jünger: „Wer sagen die Leute, dass des Menschen Sohn sei?“ (Matthäus 16,13). Er wusste genau, was die Allgemeinheit von ihm dachte. Die Pharisäer fragte er: „Warum denkt ihr so Böses in euren Herzen?“, nachdem sie ihn der Gotteslästerung beschuldigt hatten, als er zu dem Gelähmten sagte: „Dir sind deine Sünden vergeben“ (Matthäus 9,2-4). Die Pharisäer verachteten ihn.

Aber Jesus wandte sich auch persönlich an seine Jünger und stellte ihnen die Frage: „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“ Da antwortete ihm Petrus: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“ (Matthäus 16,15-16). Petrus und die Jünger hatten ihn als den Sohn Gottes erkannt.

Und diese Frage: „Was denkst du über Jesus?“ ist auch heute noch eine wichtige Frage für alle Menschen, auch für dich und mich!

Werde einmal recht stille und denke darüber nach: Ist Christus für dich der Weg, die Wahrheit und das Leben? Ist er dein Heiland, dein Erlöser, dein göttlicher Hirte und dein Herr? Hast du ihm dein Herz und dein Leben geweiht?

Er hat uns so geliebt, dass er sein Leben für uns gelassen hat, damit wir in ihm Frieden, Freude und ewiges Leben finden dürfen. Und er hat verheißen, bei uns zu sein alle Tage. Er will uns führen und leiten und uns den Weg zeigen, den wir gehen sollen. Er will uns die nötige Kraft für einen jeden Tag schenken und uns sicher zur ewigen Herrlichkeit bringen.

Was denkst du über Jesus? Wenn dich Sorgen, Nöte und Zweifel plagen, wohin wendest du dich?

 

Weiterführende Gedanken zum Thema „Was denkst du über Jesus?“ finden wir in der aktuellen Ausgabe der Evangeliums Posaune.