Eine überraschende Entdeckung

1. Korinther 13,13 - Monatsvers Oktober

Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Von diesen dreien aber ist die Liebe das Größte.

Ein Prediger schreibt:

Ich sprach eines Abends in einer Versammlung mit einem Mann, der sagte: 
„Sie brauchen gar nicht mit mir zu reden, Sie können mir doch nicht helfen.“
„Nein“, erwiderte ich ihm, „ich kann es nicht, aber Jesus kann Ihnen helfen.“
„Nein, nein“, war seine Antwort, „ich bin ein ganz gottloser Mensch, mir kann niemand helfen.“ 
Da schlug ich Römer 5,6 auf und deutete mit meinem Finger auf die Stelle. „Da, lesen Sie das!“ Er las: „Christus ist für uns Gottlose gestorben.“ Er schien seinen Augen nicht zu trauen, denn er las es noch einmal und wiederholte: „Christus ist für uns Gottlose gestorben. Das habe ich noch nie in der Bibel gelesen.“

Seine Hände begannen zu zittern, und in tiefster Erschütterung, mit Tränen in den Augen und vor Bewegung zitternder Stimme rief der starke Mann aus: „Ich hatte keine Ahnung davon, dass Jesus mich so lieb hat!“ Und dann in tiefster Seelenangst: „O Gott, rette mich um Jesu Willen!“ Sein Flehen wurde erhört und ihm geantwortet.

Ehe er die Versammlung verließ, erfasste er meine Hand und sagte noch einmal: „O, ich hatte doch keine Ahnung davon, dass Jesus mich so lieb hat.

Eine überraschende Entdeckung – diese kurze Begebenheit ist der aktuellen Evangeliums Posaune mit dem Titel „Geheimnis des Wachstums“ entnommen.