Was sagt die Bibel?

In unserer neuen Kategorie möchten wir Begriffe rund um den Glauben auf biblischer Grundlage kurz erklären. Taucht einer dieser Begriffe in einem Text auf unserer Webseite auf, können Sie über einen Link direkt die Erklärung durchlesen. Wir hoffen, dass Ihnen manche Begriffe so verständlich werden und wünschen Gottes Segen!

Hölle

Was genau ist die "Hölle"?

Die Hölle ist ein Ort, den Gott für den Teufel und seine Engel geschaffen hat (Matthäus 25,41). Doch auch wir Menschen stehen in Gefahr, die Ewigkeit dort verbringen zu müssen, wenn wir nicht unsere Sünden vor Gott bekennen, sie bereuen und in Zukunft unterlassen. Wie in der Bibel beispielhaft beschrieben wird, ist die Hölle ein schrecklicher Ort, an dem man furchtbaren Qualen ausgesetzt ist. In verschiedenen Bibelübersetzungen werden der Hölle auch andere Namen gegeben, z.B. Totenreich oder auch Hades. In dem Gleichnis, das Jesus von Lazarus und dem reichen Mann erzählt, kommt letzterer in die Hölle. Kurz, aber eindrucksvoll wird uns sein Los  mitgeteilt (Lukas 16,25-26). Jesus zeigt dadurch, dass der Ort der Ewigkeit die Konsequenz unserer Lebensweise ist und die Hölle einen endgültigen Ausschluss aus der Gemeinschaft mit Gott bedeutet.

Jesu Blut

Welche Bedeutung hat das "Blut Jesu"?

Die Redewendung “gewaschen im Blut Jesu” wird oft als Synonym für die Bekehrung gebraucht (Offenbarung 7,14). Um ein umfassendes Verständnis für den Begriff “Blut Jesu” zu bekommen, ist es hilfreich, die Gesetze der Juden zu betrachten. Ein Israelit, der sich bei Gott durch ein Überschreiten eines dieser Gebote schuldig gemacht hatte, konnte nur durch ein Schuld- oder Sündopfer wieder mit Gott versöhnt werden (siehe Beschreibung für Opfer). Es konnte also keine Vergebung statt finden, ohne Blut zu vergießen (Hebräer 9, 22:...und ohne Blut vergießen geschieht keine Vergebung). Da Jesus Christus durch den Tod am Kreuz das Opfer für die Sünden der Welt geworden ist (Lamm Gottes), symbolisiert das vergossene Blut Jesu die Vergebung der Sünden, die jedem Menschen durch den Glauben an das stellvertretende Sterben Jesu frei angeboten wird.

Jesus Christus

Wer war "Jesus Christus" und welche Bedeutung hat sein Leben?

Jesus Christus ist der Sohn Gottes, der als Mensch auf die Erde kam, um durch seinen Tod am Kreuz die Menschheit von ihrer Sündenschuld zu erlösen. Deshalb wird er auch oft „Heiland" genannt, was soviel wie „Retter" bedeutet: „Denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids”.
Darüber hinaus spricht die Bibel von Jesus z. B. auch als Mittler (1. Timotheus 2, 5), Meister (Matthäus 10, 24) oder Lamm Gottes (Jesaja 53, 4-7).

Jünger

Wer sind die "Jünger"?

Als Jesus auf der Erde war, wurden die Menschen, die ihm nachfolgten, als seine Jünger bezeichnet (vgl. Lukas 6,13). Später wurden sie dann Christen genannt (vgl. Apostelgeschichte 11, 26b). Man bezeichnet somit auch heute Menschen, die an Jesus Christus glauben und denen die Sünden vergeben worden sind, als Christen oder Jünger Jesu. Sie folgen ihm nach und nehmen Gottes Wort (die Bibel) als Wegweisung für ihr Leben. Durch die Bibel redet Gott zu uns, im Gebet können wir zu Gott reden. Diese Art der Gemeinschaft ist für einen Jünger unerlässlich.

Jüngster Tag/ Ende der Welt/ Wiederkunft

Was sagt die Bibel zum "Jüngsten Tag", "Ende der Welt" oder der "Wiederkunft"?

Das Ende der Welt wird auch als „Jüngster Tag“ bezeichnet, da es der letzte und somit der jüngste Tag der Weltgeschichte sein wird. Jesus wird vom Himmel kommen und alle Menschen werden an diesem Tag von ihm für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Über den Ablauf des Endgerichts berichtet Matthäus 25, 31-46 ausführlicher.
Während die Gottlosen ihre ewige Strafe erhalten, können die Kinder Gottes in den Himmel eingehen.

Keuschheit

Was ist "Keuschheit"?

Die Keuschheit gehört zu der Frucht des Geistes (Galater 5,23). Unter Keuschheit ist eine innerliche und äußerliche Reinheit zu verstehen. Innerlich keusch zu sein meint, dass man sich von sündigen Begierden, schlechten Gedanken etc. reinhält. Äußerliche Keuschheit bezieht sich auf alles, was von dem Menschen ausgeht – sei es sein Reden, sein Handeln oder sein Erscheinungsbild. Auch dieses soll rein sein (1. Timotheus 4,12; 1. Petrus 3,1-2).

Kind Gottes

Wer ist ein "Kind Gottes"?

Ein "Kind Gottes" ist jeder Mensch, dessen Sünden vergeben sind. Es glaubt von ganzem Herzen an Gott und seinen Sohn Jesus Christus, hat ihn ins Herz aufgenommen und hat dadurch neues Leben aus Gott bekommen. Gott sorgt für es wie ein Vater für sein Kind. Die Bibel sagt: "Denn ihr seid alle Gottes Kinder durch den Glauben an Jesus Christus" (Galater 3,26). "Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder" (Römer 8,14).

Knechtschaft und Freiheit in Jesus Christus

Was ist "Knechtschaft und Freiheit in Jesus Christus"?

Die Bibel sagt, dass der Mensch immer einen Herrn hat und dass er nur einem dienen kann (Matthäus 6,24). Ein Mensch, der gottlos lebt wird, von der Sünde beherrscht. Er ist ein Knecht der Sünde. Jemand, der durch Jesus von diesem Zustand befreit wurde, bekommt einen neuen Herrn -  nämlich Jesus - und wird ihm dienen. Diese Knechtschaft in Christus Jesus ist aber nicht negativ zu verstehen, da sie uns davor schützt, wiederum Knechte der Sünde zu werden. Sie gibt uns also Freiheit. Freiheit, die Sünde nicht zu tun, sondern Gottes Willen zu erfüllen und seine Gemeinschaft zu genießen. Dass Jesus seine Nachfolger nicht als Knechte im eigentlichen Sinn ansieht, zeigt folgendes Zitat Jesu in Johannes 15,15: ”Ich nenne euch nicht mehr Knechte, denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich euch alles verkündet habe, was ich von meinem Vater gehört habe.”
Die Freiheit in Christus impliziert außer der Sündenbefreiung auch noch die Befreiung vom Mosaischen Gesetz (sprich Tieropfer, Sabbathaltung etc.).

Lebendige Quelle

Was meint die Bibel mit "Lebendiger Quelle" oder "Lebenswasser"?

Die Begriffe „lebendiges Wasser“,„lebendige Quelle“ oder „Lebenswasser” haben in der Bibel zwei Bedeutungen, nämlich eine natürliche und eine geistliche. Für die natürliche Bedeutung des Wassers haben wir beispielsweise in 1. Mose 26,19 das Graben und Suchen nach einem Brunnen, in dem nicht das Regenwasser gesammelt wird, sondern in dem frisches Wasser sprudelt.
Jesus greift das Bild des lebenspendenden Wassers auf und bezieht es auf das menschliche Dürsten nach einem Sinn im Leben, nach Frieden und Ruhe im Herzen: „Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr durstig sein. Das Wasser, das ich ihm gebe, wird in ihm zu einer Quelle werden, die unaufhörlich fließt, bis ins ewige Leben“ (Johannes 4,14). Jesus bezeichnet sich also selbst als Quelle des Lebenswassers, die alles Sehnen stillt. Aber noch mehr: Wer an Jesus glaubt, wie es die Bibel schildert, wird selbst zu einer „Quelle lebendigen Wassers“ für seine Umwelt (Johannes 7,37-38).
Auch in den letzten Versen der Bibel wird noch einmal darauf hingewiesen: „Wer Durst hat, der komme! Wer will, der trinke vom Wasser des Lebens; er bekommt es umsonst.“ (Offenbarung 22,17b).

Leib Christi

Was unter dem "Leib Christi" zu verstehen?

Jesus ist für alle Menschen am Kreuz gestorben und hat damit seinen Körper, also seinen Leib, für die Sünden aller Menschen geopfert. Alle, die glauben, dass Jesus dadurch ihre Sündenschuld auf sich genommen hat und ihn um Vergebung ihrer Sünden baten, gehören zu seiner Gemeinde. Der Leib Christi ist somit auch ein Sinnbild auf die Gemeinde, in der Jesus das Haupt (der Kopf) ist, von dem aus alles gesteuert wird und alle wiedergeborenen Christen "Körperteile am Leib" sind. Wie im Natürlichen alle Körperteile unterschiedliche Funktionen besitzen, haben Christen ebenfalls unterschiedliche Begabungen und Aufgaben, die jedoch unter der Leitung von Jesus als dem Haupt einheitlich zusammenwirken (vgl. Römer 12,4-6; 1. Korinther 12,12-27; Epheser 4,15-16; Kolosser 1,18a; 1. Petrus 2,24).

Opfer

Was genau ist eigentlich ein "Opfer"?

Ein Opfer ist die Hingabe einer Sache an Gott. Die ersten Opferberichte sind in der Geschichte von  Kain und Abel, den Söhnen Adams, zu finden. (1. Mose 4, 3 – 5). Genaue Opferanweisungen für die fünf Hauptopfer wurden später den Israeliten durch das mosaische Gesetz übergeben (3. Mose 1 – 7). Von besonderer Bedeutung waren die Brand- und Sündopfer als Wiedergutmachung begangener Sünden.
Die Notwendigkeit eines Versöhnungsopfers wird im neuen Testament durch Jesu Tod am Kreuz erfüllt (Jesaja 53, 5). Die Strafe der persönlichen Sünden ist bezahlt. Deshalb darf jeder, der an Jesus glaubt, sich der Sündenvergebung gewiss sein (Römer 3, 24 – 26).
Dem durch den Glauben gerecht Gesprochenen gilt die Aufforderung, sein eigenes Leben aus Liebe und Dankbarkeit gegenüber Gott als eine reine Opfergabe zu übergeben (Römer 12,1; 2. Korinther 5, 15). Das heißt ganz praktisch: Gottes Willen zu suchen und ihn in die Tat umzusetzen.

Ostern

Was genau ist eigentlich "Ostern"?

Ostern ist ein Fest, an dem die Christen des Leidens und Sterbens Jesu Christi gedenken. Im Zentrum steht jedoch Christi Auferstehen von den Toten und dem damit verbundenen Sieg über den Tod und die Sünde. Seine Existenz zeigt sich den Gläubigen heute noch durch die Gegenwart seines Geistes (Johannes 14, 16- 17).
Ostern ist das Zentrum des christlichen Glaubens, weil das Problem der Sündhaftigkeit des Menschen und die damit verbundene Distanz zu Gott gelöst wurde. Die Bibel zeigt uns nicht nur einen lieben Gott, sondern auch einen Gott, der aufgrund seiner Gerechtigkeit und Heiligkeit Böses nie tolerieren oder ungestraft vergessen kann. Um die durch die Sünde eingetretene Trennung von Gott zu überwinden, ist Jesus am Karfreitag zur Bestrafung der Sünden gestorben. Der Sinn von Jesu Opfertod wird bereits im Alten Testament durch den Propheten Jesaja (um 730 v. Chr.) detailliert hervorgesagt. (siehe dazu Jesaja 53,4 ff.).
Ein Mensch, der an dieses stellvertretende Opfer, also an Jesus, glaubt, darf die Vergebung für sich in Anspruch nehmen und hat dadurch die Möglichkeit, durch diesen Glauben in Gemeinschaft mit dem heiligen Gott zu treten.

Pfingsten

Was kann ich unter "Pfingsten" verstehen?

Nachdem Jesu Auftrag auf Erden erfüllt war, fuhr er wieder in den Himmel und konnte somit nicht mehr unmittelbar mit denen zusammen sein, die an ihn glaubten. Um sie nicht allein zurückzulassen, versprach er ihnen, dass Gott den Heiligen Geist senden wird (Johannes 14, 26), der sie in all ihren Angelegenheiten beraten, führen, begleiten aber auch zurechtweisen wird – ähnlich wie Jesus es während seiner Zeit auf Erden tat. Der Tag, an dem die Sendung oder auch Ausgießung des Heiligen Geistes erfolgte, wird als Pfingsttag bezeichnet und trat 10 Tage nach Jesu Himmelfahrt ein (Apostelgeschichte 2, 1-4). Weil die Jünger unmittelbar danach durch die Kraft des Heiligen Geistes mit ihrem Auftrag, der Verbreitung des Evangeliums, begannen und viele Menschen dadurch zum Glauben an Jesus Christus kamen, wird das erste Pfingstfest auch als Entstehungszeitpunkt der christlichen bzw. neutestamentlichen Gemeinde angesehen.

Reden Gottes

Kann Gott zu uns reden?

Gott redet zu uns Menschen auf unterschiedliche Art und Weise. Zu alttestamentlichen Zeiten geschah dieses wiederholt durch Träume oder Visionen, durch Engel oder direktes Reden mit den Menschen. Heute tut er es jedoch in erster Linie durch die Bibel, die auch als „Gottes Wort” bezeichnet wird. Indem wir über sein Wort nachdenken, geben wir Gott die Gelegenheit, durch den Heiligen Geist zu uns zu reden (Johannes 16,13). Auch wir können mit ihm reden. Im Gebet können wir ihn um Dinge bitten, ihn um Rat fragen oder ihm einfach danken (Jeremia 33,3).

Reich Gottes

Was versteht die Bibel unter "Reich Gottes"?

Wenn Jesus in den Evangelien vom „Reich Gottes“, vom „Himmelreich“, oder einfach vom „seinem Reich“ spricht (Matthäus 9,35; Markus 1,15; Lukas 10,9), dann meint er damit in den meisten Fällen „das Reich des Lichts“, das er auf der Erde aufgerichtet hat.
Seit dem Sündenfall herrscht die Sünde über das Leben der Menschen. Die Bibel spricht hier von der „Herrschaft“ oder „Macht der Finsternis“ (Lukas 22,53; Johannes 12,46; Epheser 6,12). Heute haben wir durch die Erlösung die Möglichkeit, aus dem Machtbereich der Finsternis in das Reich des Lichts einzugehen. In Kolosser 1,13+14 heißt es: „Er hat uns aus der Macht der Finsternis errettet und hat uns ins Reich seines geliebten Sohnes versetzt, in dem wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden haben.“

Satan

Was versteht die Bibel unter "Teufel", "Satan" oder "Feind"?

Das Wort Teufel (griech. "diabolos") bedeutet so viel wie "Verleumder" oder "Verkläger". Die Bibel beschreibt ihn auch als den Vater der Lüge (Johannes 8,44), den Herrscher der Welt (Epheser 6,12) und personifiziert ihn als das Böse. Da er das genaue Gegenteil Gottes darstellt, ist er sein Feind. Sein Ziel ist es, den Menschen mit allen Mitteln von der Gemeinschaft mit Gott fern zu halten. Durch Lügen, Halbwahrheiten und viele andere Dinge versucht er den Menschen zur Sünde zu verleiten und die Konsequenzen der Sünde zu verharmlosen. Dazu kann er gute Motive vortäuschen und als "Engel des Lichts" auftreten (2. Korinther 11,14).

Schwester

Was meint die Bibel mit Bruder, Schwester oder Geschwister?

Mit dem Ausdruck “Bruder”, “Schwester” oder “Geschwister” ist nicht unsere eigentliche Verwandtschaft gemeint, sondern Menschen, die durch den Glauben an Jesus Kinder Gottes geworden sind. Sie haben Jesus in ihr Herz aufgenommen und dadurch neues Leben aus Gott bekommen. Somit ist Gott ihr “Vater” und sie gehören deshalb untereinander im biblischen Sinne zur Familie Gottes.

Seele, Körper, Geist

Aus welchen Teilen besteht das menschliche Wesen?

Die Bibel beschreibt den Menschen als ein Wesen, das nicht nur aus einem physischen Körper, sondern ebenso aus einem unsichtbaren, unsterblichen Teil besteht. Sie berichtet, dass Gott dem menschlichen Körper einen lebendigen Odem "einblies", wodurch der Mensch zu einer "lebendigen Seele" geworden ist (1. Mose 2,7). Die Sünde eines Menschen hat unmittelbaren Einfluss auf den Zustand der Seele (Psalm 41,4). Sie kann fröhlich, traurig, aber auch krank sein. Gott möchte, dass die Seele ihm geweiht und bewahrt bleibt (1. Thessalonicher 5,23).
Zu dem unsichtbaren Teil des Menschen zählt auch der Geist, worunter der Intellekt einer Person zu verstehen ist.

 

Segen

Was meint die Bibel mit "Segen"?

Der Segen ist eine Wohltat Gottes, ein Geschenk an die Menschen. Besonderen Segen erfahren diejenigen, die ihm dienen, ihn ehren und treu nachfolgen. Gott möchte ihnen Gutes tun und sie belohnen. „Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut und dessen Zuversicht der Herr geworden ist (Jeremia 17, 7).”
„Der Fluch des Herrn ist im Haus der Gottlosen, aber die Wohnung des Gerechten segnet er ( Sprüche 3, 33).”

Seligkeit

Was ist unter dem Begriff "Seligkeit" zu verstehen?

Das Wort Seligkeit bzw. selig hat in der Bibel zwei verschiedene, aber doch ähnliche Bedeutungen. Zum einen beschreibt es einen glücklichen und erstrebenswerten Zustand, der häufig mit „glückselig“ ausgedrückt wird. Damit werden in der Bibel meist Menschen bezeichnet, die  sich an den Grundsätzen der Bibel orientieren, sodass Gott sie in verschiedener Hinsicht segnen kann (vgl. auch Seligpreisungen in Matthäus 5,3-11).
Zum anderen bedeutet Seligkeit auch „Rettung, Heil“ und selig machen „bewahren, retten, heilen“. Diese zweite Bedeutung steht direkt mit dem rettenden Evangelium von Jesus Christus in Verbindung. Besonders deutlich wird diese zweite Bedeutung beispielsweise in 1. Korinther 1,18 oder Epheser 2,8.

Einträge 41 bis 60 von 72

< zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 vor >

Begriff suchen: